Dies und Das

Onkel Butch und der Kürbis.

Halloween ist für mich immer ein ganz besonderes Fest und ich freue mich jedes Jahr auf’s Neue, den Kürbis mit meiner Frau zu schnitzen. Dieses Jahr möchte ich unbedingt, neben unserem echten Kürbis, einen digitalen erschaffen. Als Tool nutze ich Adobe Photoshop, da ich einen coolen, realistischen 3D-Look haben möchte.

Alles fängt mit einer Skizze an.

Nachdem ich mir überlegt habe wie der Kürbis aussehen — und welches Gesicht er schließlich haben soll — beginne ich mit der Skizzierung, um die grobe Richtung vorzugeben.

Skizze eines Halloween-Kürbis

Farbe kommt ins Spiel.

Dann starte ich mit der ersten Stufe der Kolorierung. Die Pfeile dienen mir in dieser Phase für die Richtung der Lichtquellen.

Illustration eines Halloween-Kürbis in Entstehung.

Erste Details kommen zum Vorschein.

Hier habe ich erste Details eingearbeitet. Im Prinzip kann man sich dies wie die Arbeit eines Bildhauers vorstellen: zu Beginn werden die groben Züge festgelegt und im weiteren Verlauf immer mehr die Details ausgearbeitet.

Licht und Schatten.

Natürlich darf der „Kopfschmuck“ nicht fehlen. Der Kürbisstiel ist schon angedeutet, diesen werde ich dann weiter ausarbeiten. Ein sehr wichtiger Punkt für die „Lebendigkeit“ einer Illustration, sind Licht und Schatten. Sie geben dem Bild erst den richtigen Kick.

Noch ein paar kleine Kürbisse.

Der Stiel ist fertig und habe hier noch mit etwas mehr Licht und Schatten gespielt. Als nächsten Schritt werde ich zwei kleinere Kürbisse zeichnen.

Da fehlt doch noch was?!

Die beiden Kürbisse sind fertig und jetzt geht es an die Atmosphäre. Licht und Schatten wirken schon ganz cool, aber es fehlt mir noch etwas.

Atmosphäääre!

Und wieder kommen Licht und Schatten zum Einsatz und der klassische gruselige Nebel darf auf keinen Fall fehlen. Dann kam mir noch spontan eine Idee, die ich andeutungsweise in Form eines Spinnennetzes gezeichnet habe.

Onkel Butch

Ein Spinnennetz! Was passt da natürlich am besten? Genau, eine Spinne. Doch wird es keine Spinne im klassischen Sinne, sondern es wird ein Spinnen-Mann werden. Dieser kleine Zeitgenosse, den ich Onkel Butch getauft habe — dieser Name viel mir spontan ein, als ich die ersten Striche gezeichnet habe — wird einen Schnäuzer besitzen und ist leidenschaftlicher Zigarren-Raucher.

Schau mir in die Augen, Kleines!

Die erste Stufe der Kolorierung habe ich grob angedeutet, jetzt widme ich mich den Augen. Onkel Butch soll ein kuscheliges Fell bekommen.

Fell und Schnäuzer

Nachdem ich die Augen und den Hut fertig bekommen habe, ist das Fell dran. Hier spiele ich mit ein paar Lichteffekten.

Was für ein Lächeln.

Im letzten Schritt fehlte noch der Mund, dieser ist jetzt auch fertig. Ich habe mich für ein breites Lächeln entschieden und mich hier etwas von der Grinsekatze aus Alice im Wunderland, inspirieren lassen. Als nächsten Schritt werde ich Licht und Schatten noch verfeinern.

Zigarre und mehr…

Licht, Schatten und auch die Farbe des Fells habe ich noch ein wenig angepasst. Des weiteren fehlte ja noch die Zigarre. Ganz schnuckelig geworden der Kleine 😆

Happy Halloween — Onkel Butch und der Kürbis.

Da kam doch einiges an Stunden zusammen, doch es hat sich gelohnt. Mein digitaler Halloween-Spass ist nun endlich fertig geworden. Ich wünsche Allen ein tolles und gruseliges Halloween!

P.S.: Onkel Butch und der Kürbis sind auch auf T-Shirts, Hoodies, Poster uvm. zu haben, schau gleichmal vorbei.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.